Ein Jahr Québec – die beste Entscheidung meines Lebens Ein ganzes Jahr ins Ausland- das war für meine Eltern noch viel weniger vorstellbar als für mich – doch nach endlosen Gesprächen, schlaflosen Nächten und vielen Bedenken stand es fest: ich würde für ein Jahr nach Québec gehen. Ich musste viele Bewerbungsformulare, Steckbriefe und alles denkbare ausfüllen, damit eine passende Gastfamilie gefunden werden konnte. Und dann, irgendwann, bekam ich den Brief mit der Familie, bei der ich nun 1 Jahr leben würde : 2 Erwachsene, 3 Kinder und 2 Katzen, die in St. Mathias sur Richelieu, einem Ort ca. 46min von Montréal entfernt lebten. Meine ersten Eindrücke von Kanada, nach einem schweren Abschied und einem 7-stündigen Flug :riesig. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ein Land so weit und so flach sein kann. Alles war ziemlich weit entfernt und man musste im Grunde für alles das Auto nehmen. Meine Gastfamilie hat mich sehr herzlich empfangen, aber natürlich habe ich auch meine Familie in Deutschland, besonders am Anfang, sehr vermisst. Glücklicherweise war ich die meiste Zeit durch die Schule oder außerschulische Aktivitäten abgelenkt. In die Schule ging es jeden morgen mit einem dieser typischen gelben Schulbusse, was ich unheimlich aufregend fand, dort aber natürlich für alle ganz normal war. In der Schule wurde ich von allen ganz lieb empfangen und trotz einiger Verständigungsschwierigkeiten am Anfang, habe ich super schnell Anschluss gefunden. Dann ist mir auch klar geworden, dass es nicht die Sprache ist, die Menschen davon abhält miteinander zu kommunizieren, sondern dass der reine Wille zählt und IMMER Früchte trägt. Ich habe mein Jahr in Kanada wirklich genossen, es gab Höhen und Tiefen, aber ich habe gelernt nie den Mut zu verlieren und dass ich mit dem richtigen Einsatz jedes Ziel erreichen kann. Besondere Momente in meinem High School Jahr waren zum Beispiel ein Ski Urlaub mit meiner Gastfamilie, meine Diplomverleihung (wie in den Filmen, mit den Kutten und den Mützen in einer Kirche), mein Abschlussball (mit ganz tollen Kleidern wie in einem Märchen) und einfach die Schulzeit generell. Ich kann einfach jedem nur empfehlen, so ein Auslandsjahr zu machen, weil ihr dort Erfahrungen und Eindrücke sammeln könnt, die euch keiner mehr nehmen kann und die euch euer Leben lang begleiten werden. Also : Bonne Chance

Hier finden Sie interessante Erfahrungsberichte zum Thema Ein Jahr Québec – die beste Entscheidung meines Lebens Ein ganzes Jahr ins Ausland- das war für meine Eltern noch viel weniger vorstellbar als für mich – doch nach endlosen Gesprächen, schlaflosen Nächten und vielen Bedenken stand es fest: ich würde für ein Jahr nach Québec gehen. Ich musste viele Bewerbungsformulare, Steckbriefe und alles denkbare ausfüllen, damit eine passende Gastfamilie gefunden werden konnte. Und dann, irgendwann, bekam ich den Brief mit der Familie, bei der ich nun 1 Jahr leben würde : 2 Erwachsene, 3 Kinder und 2 Katzen, die in St. Mathias sur Richelieu, einem Ort ca. 46min von Montréal entfernt lebten. Meine ersten Eindrücke von Kanada, nach einem schweren Abschied und einem 7-stündigen Flug :riesig. Ich hätte mir nie vorstellen können, dass ein Land so weit und so flach sein kann. Alles war ziemlich weit entfernt und man musste im Grunde für alles das Auto nehmen. Meine Gastfamilie hat mich sehr herzlich empfangen, aber natürlich habe ich auch meine Familie in Deutschland, besonders am Anfang, sehr vermisst. Glücklicherweise war ich die meiste Zeit durch die Schule oder außerschulische Aktivitäten abgelenkt. In die Schule ging es jeden morgen mit einem dieser typischen gelben Schulbusse, was ich unheimlich aufregend fand, dort aber natürlich für alle ganz normal war. In der Schule wurde ich von allen ganz lieb empfangen und trotz einiger Verständigungsschwierigkeiten am Anfang, habe ich super schnell Anschluss gefunden. Dann ist mir auch klar geworden, dass es nicht die Sprache ist, die Menschen davon abhält miteinander zu kommunizieren, sondern dass der reine Wille zählt und IMMER Früchte trägt. Ich habe mein Jahr in Kanada wirklich genossen, es gab Höhen und Tiefen, aber ich habe gelernt nie den Mut zu verlieren und dass ich mit dem richtigen Einsatz jedes Ziel erreichen kann. Besondere Momente in meinem High School Jahr waren zum Beispiel ein Ski Urlaub mit meiner Gastfamilie, meine Diplomverleihung (wie in den Filmen, mit den Kutten und den Mützen in einer Kirche), mein Abschlussball (mit ganz tollen Kleidern wie in einem Märchen) und einfach die Schulzeit generell. Ich kann einfach jedem nur empfehlen, so ein Auslandsjahr zu machen, weil ihr dort Erfahrungen und Eindrücke sammeln könnt, die euch keiner mehr nehmen kann und die euch euer Leben lang begleiten werden. Also : Bonne Chance