Hannes Wolf berichtet von der Georges P. Vanier Secondary School - Courtenay (British Columbia / Kanada)

Ich war in Vancouver Island.

Die Sommerferien hatten bereits 2 Wochen begonnen, als meine Familie und ich
beschlossen, einen High School Aufenthalt zu planen. Es ist kaum zu glauben,
aber Give hat mir dazu verholfen, innerhalb von 2 Wochen Land, Schule und
Familie zu finden, was unglaublich war. Alles klappte wie am Schnürchen und
so saß ich nach einer weiteren Woche bereits im Flieger nach VANCOUVER
ISLAND.

Ich war im Flugzeug schon sehr aufgeregt und konnte es nicht mehr erwarten
anzukommen. Als ich endlich diese 10 Stunde Flug überstanden hatte und
endlich landete, kam meine Gastfamilie auf dem Flughafen gleich auf mich zu
und hat mich sehr nett und freundlich empfangen. Ich wusste zuerst nicht was
zu sagen ist, da mein Englisch wirklich noch nicht gut war. Endlich dachte
ich mir, kann das Abenteuer beginnen. Ich kam noch in den Sommerferien dort
an und hatte noch eine Woche schulfrei, was ich sehr geschickt fand, denn
ich konnte mich in dieser einen Woche gut in der Familie einleben und auch
die Umgebung erkunden. Endlich war der erste Schultag da und meine
Gastmutter zeigte mir, wo der Bus los fährt. In der Schule traf ich als
allererstes zum Glück einen anderen Deutschen mit dem ich auch geflogen bin,
worüber ich sehr erleichtert war. In der Turnhalle gab es dann erstmal eine
große Versammlung aller Schüler und Lehrer. Alle internationalen
Austauschschüler wurden vorgestellt und die Schüler wurden auf das neue
Schuljahr eingestellt.

Der erste Monat fiel mir nicht sehr leicht, mich in diesem fremden Land
einzuleben und mich daran zu gewöhnen, eine andere Sprache sprechen zu
müssen. Ebenso in der Schule alles verstehen zu können war nicht gerade
leicht aber es wurde Tag für Tag besser und besser.
Bereits nach dem zweiten Monat konnte ich mich gut mit anderen Menschen
unterhalten und kommunizieren. Freunde dort zu finden ist wirklich keine
Kunst, denn sie sind sehr offen und hilfsbereit.
Ebenso die Kultur in diesem Land ist komplett verschieden. Die Menschen sind
viel hilfsbereiter und freundlicher als hier. Man unterhält sich zum
Beispiel mit dem Busfahrer und fragt ihn wie es ihm geht und er antwortet
ganz nett.

Ich musste allerdings auch immer wieder an das schöne Deutschland denken und
bekam ab und zu auch einmal Heimweh. Aber ich habe mich dagegen ganz schnell
gewehrt und habe sofort angefangen irgendwelchen Sport zu treiben. Ich habe
Fußball gespielt in der Schulfußballmannschaft und mit diesem Team habe ich
viele tolle Dinge erlebt. Wir sind auf verschiedene Inseln gereist um gegen
andere Teams anzutreten. Wir waren in Vancouver um bei der
Fußballmeisterschaft mitzuspielen, das einer meiner besten Erlebnisse war.

Genauso Give hat sich toll für Unterhaltung eingesetzt. Wir haben viele
Ausflüge gemacht mit den anderen Austauschschülern, was wirklich sehr
unterhaltend war. Die Natur in diesem Land war das schönste was ich je
gesehen hab. Vor allem die vielen verschiede Tierarten in diesem Land sind
erstaunlich. Wir waren mit Give Whalewatching das war Hammer .