Isa Fischer berichtet aus New Plymouth (Nordinsel / Neuseeland)

Hey, What´s Up?

Neuseeland –ein Land mit Abenteuer, Spaß und unvergesslichen Erfahrungen.

Für 10 Monate hatte ich die Möglichkeit dieses spannende Land hautnah zu erleben, zu bereisen und zu erkunden.

Als ich in Deutschland  im Oktober los flog, wusste ich nicht, was mich erwartet.

Doch ganz schnell stellte sich heraus, dass ich mir gar nicht so viele Sorgen hätte machen müssen!

Schon bald lernte ich andere Internationals kennen, die entweder genauso neu und aufgeregt waren wie ich oder dort schon die „alten Hasen“ waren und uns halfen einzugewöhnen.

Nachdem  ich in meine Kurse eingeteilt war und mein Glück im Unterricht versuchte, kam ich auch mehr in den Kontakt mit den „Kiwis“ und schnell wurde ich zu Treffen am Strand, einer Halloween Party oder zu Sleepovers eingeladen.

Überraschender Weise klappte es auch erstaunlich gut mit dem Englisch. Viele waren interessiert und erwarteten nicht die besten Sprachfähigkeiten. Daher sprachen sie deutlicher und langsamer bzw. unterstützten mich beim Reden oder rieten gerne mal das ein oder andere Wort. Und wenn man grammatikalisch mal nicht weiter wusste, wurde einem in der Schule im Englischunterricht immer gut geholfen.

Die Schule an sich ist eigentlich ziemlich anders als ich es aus Deutschland gewöhnt war, ich hatte nur sechs Fächer und darunter konnte ich Fächer wie „Textiles“ (Nähen, Designen,…), „Food“ (Kochen, Nutrition), „Photography“ (künstlerisches Fotografieren, Bildbearbeitung) sowie viele weitere Fächer wählen und erlernen. Diese lockerten den Schulalltag gut auf und es machte riesigen Spaß auch neue Sachen auszuprobieren.

Ich fand es war wichtig, sich in der Schule einzugliedern und auch zu versuchen, dem Unterricht zu folgen, Hausaufgaben zu machen, Tests mit zu schreiben oder an Sportfesten teil zu nehmen. So wurde ich viel mehr akzeptiert und in die Gemeinschaft aufgenommen und nicht nur als „Durchreisender“ angesehen.

Sport ist auch immer eine sehr gute Möglichkeit soziale Kontakte zu knüpfen. Ich war dort in einem Basketball Team, auch wenn ich vorher noch nie Basketball gespielt hatte, wurde ich im Team aufgenommen und es war immer sehr lustig und machte viel Spaß!

Abgesehen von der  Schule verbrachte ich auch viel Zeit mit meiner Gastfamilie. Mit meiner ersten Gastfamilie (Mutter+Vater) kam ich nicht so gut zurecht und wechselte schon nach knapp zwei Monaten. Zunächst war ich besorgt, wie das mit dem Wechseln klappt und ob es wirklich richtig ist, aber nach ein paar Gesprächen mit dem „International Department“ vom Spotswood College und meiner Gastfamilie konnte ich schon nach kürzester Zeit in meine „neue“ Familie wechseln. Ich habe es nie bereut. Mit meinen Gasteltern verstand ich mich super und mit meinen drei kleinen Gastgeschwistern hatte ich viel Spaß und eine fantastische Zeit!

Wir wanderten im Naturschutzgebiet des Mt. Taranaki, besuchten den Zoo, trafen deren Freunde & Verwandte, reisten an verschiedene Orte oder verbrachten einfach nur normalen Alltag zuhause mit unvergesslichen Momenten.

Auch konnte ich die landschaftlich sagenhafte Südinsel während einer Tour im Sommer bewundern und durch Ausflüge mit der Schule, Freunden oder meiner Familie die Nordinsel besser kennen lernen.

Doch auch tägliche Erlebnisse, wie an den Strand zu gehen oder in den kleinen schönen Straßen von New Plymouth rumzuwandern, bei Starbucks zu treffen, ins Kino zu gehen, im Park zu sitzen oder einfach in der Shopping Mall Zeit mit Freunden zu verbringen, vermisse ich sehr!

Die Umgebung dort ist vielseitig und sehr schön mit dem schwarzen (heißen) Sandstrand und dem Mount Taranaki mit weißer schneebedeckter Spitze. New Plymouth ist ein sehr schöner Ort zum Leben!

Die 10 Monate werden mir immer in Erinnerung bleiben, es war eine wunderbare Zeit mit vielen Erlebnissen und viel Spaß. Ich habe viele neue Leute getroffen, eine zweite Familie bei der ich immer willkommen bin, sowie sehr gute Freunde  gefunden!

Vielen Dank an alle,

Isa

P.s.: Ich könnte zu allem noch so viel mehr schreiben, aber dafür reicht der Platz nicht. Wenn ihr fragen habt, könnt ihr euch gerne melden und ich erzähl euch noch mehr! J

isafischerol@goolglemail.com

 
Dein High School Aufenthalt - optimal mit GIVE