Susanne Krammer berichtet von der Greenbay High School - Auckland (Nordinsel / Neuseeland)

Hallo zusammen,

vor circa 1 Jahr fasste ich den Beschluss einen Auslandsaufenthalt zu machen. Da im G8 sehr wenig Zeit für so etwas vorgesehen ist, bin ich bereits im 2. Halbjahr der 9. Klasse nach Neuseeland gereist. Give wurde erst auch sehr schnell als Organisation gewählt und hat uns sehr bei den Vorbereitungen geholfen. Ungefähr 4 Monate vor meiner Abreise bekam ich meine Gastfamilie, die für mich auch perfekt war und mit der ich nie Probleme hatte. Als ich also nach einem Tag im Flugzeug endlich in Auckland ankam und meine Gastfamilie, die aus meiner Hostmum Lily, meiner hostsister  Mikayla und  meiner japanischen hostsister Nagisa bestand, mich nach Hause (Green bay) gebracht hatte, begann das Abenteuer.

Nach der Vorbereitungswoche fing schön langsam der Alltag an. In der Schule hatte ich keine Probleme dem Unterricht zu folgen, was mich sehr verwunderte, da ich es mir viel schwerer vorgestellt hatte. Natürlich  ist das Neuseeländische Schulsystem um einiges leichter als das deutsche, aber man kann schon sehr früh seine eigenen Fächer  auswählen. An  der Green bay high school war es sehr schön. Es gab nur ca. 8 Deutsche an der Schule und noch viele Südamerikaner oder  Asiaten, mit denen es immer sehr lustig war. Die Schule an sich ist in manchen Teilen alt, aber hat zum Beispiel erst dieses Jahr einen neuen Hörsaal und neue Theater- und Tanzräume gebaut. Das Sportangebot ist sehr vielfältig und man sollte es auf jeden Fall nutzen! Probiert ruhig auch mal Sportarten aus, die

Ihr noch nie zuvor gemacht habt. Ich habe in Term 2 Hockey gespielt und habe dadurch viele nette Leute kennengelernt und   viel Spaß gehabt. In der Schule Freunde zu finden ist nicht sehr schwer. In irgendeiner Gruppe ist man schnell drin, aber was für mich persönlich etwas schwer war, war außerhalb der Schule etwas mit den Kiwis zu unternehmen. Dafür muss man sehr verbissen bleiben und immer wieder neue Versuche starten. Was sich auch lohnt.  Nach der Schule in das nächste Einkaufszentrum, ins Kino,  zu anderen nach Hause oder nur in einem der zahlreichen Parks relaxen sind typische Beschäftigungen, die den meisten Einheimischen sehr viel Spaß machen.

In den 2 wöchigen Termferien gibt es natürlich auch viel Auswahl sich die Zeit zu vertreiben .Einige verreisten mit ihren Gastfamilien, manche blieben zu Hause und relaxten mit Freunden und sehr  viele, unter anderem auch ich, entschieden sich eine Tour mit einer der zahlreichen Organisationen zu machen. Ich finde auch, dass sich das sehr gelohnt hat. Es ist sehr schwierig als Schüler aus seiner Heimatstadt heraus zu kommen, da man ja kein Auto besitzt und die Gastfamilie ja auch nicht immer fahren kann. Deshalb hätte ich ohne die Nord- und Südinseltour auch nicht viel  von Neuseeland gesehen.   Die Organisationen sind sehr erfahren und kennen alle Highlights die man besuchen sollte, wenn man in NZ ist. Viele von euch fragen sich wahrscheinlich, ob ich Heimweh hatte. Bei mir persönlich hielt es sich sehr in Grenzen. Durch Skype, Telefon und Facebook konnte ich meine Familie und Freunde immer auf dem Laufenden halten und sie mich ebenfalls. Die  Zeit wird sowieso vergehen wie im Flug. Deshalb solltet ihr sie wirklich nutzen! Als bei mir der Abschied näher rückte wäre ich eigentlich noch gerne weitere 6 Monate geblieben. Nachdem ich dann den Abschiedsschmerz am Flughafen überwunden hatte und nach dem langen Flug zu Hause ankam  war ich schon froh Mal wieder daheim zu sein. Sämtliche Familienmitglieder warteten dort sehnsüchtig auf mich. Jetzt bin ich schon fast wieder seit 2 Monaten zu Hause und alles ist so normal wie immer. Der Alltag hat mich bereits nach 2 Wochen wieder eingeholt und es hat sich eigentlich rein gar nichts zu Hause verändert. Wenn ich mir vorstelle, dass ich vor kurzer Zeit noch am Ende der Welt saß kommt es mir sehr irreal vor. Nächste Woche wird auch für mich in Deutschland die Schule wieder beginnen und ich darf mich wieder an frühes Aufstehen und anspruchsvolleren Unterricht gewöhnen. Alles in allem war Neuseeland eine wunderschöne, aufregende und unvergessliche Erfahrung. Ich kann es wirklich nur jedem  weiterempfehlen und würde es jederzeit wiederholen.

Man lernt einfach so viel in dieser Zeit, dass man ohne es zu erleben niemals lernen würde. Meine Erwartungen wurden eindeutig übertroffen.

 
Dein High School Aufenthalt - optimal mit GIVE