Anna Gerhards berichtet von der Frankston High School - Frankston (Victoria / Australien)

Mein Australien High School Programm

 

Hallo, ich bin Anna, 15 Jahre alt und gerade 2 Wochen zurück vom GIVE High School Programm. Über meine Erlebnisse und Erfahrungen könnte ich ein Buch schreiben, aber ich versuche mich mal zu reduzieren. Das erste, was ich hier loswerden muss, ist dass ich dass ich meinen Trip überhaupt kein bisschen bereue und dass ich immer noch jeden Tag in Gedanken bei meiner Reise, meiner Gastfamilie, der High School, meinen Freundinnen und Freunden und nicht zuletzt bei tollen Landschaften und  traumhaftem Wetter in Australien bin!

Mich hat es nur knapp 3 Monate nach Australien verschlagen, und zwar nach Frankston in der Nähe von Melbourne. Die Wahl war genau richtig, meine Schule war echt klasse und die Gegend…. Die Fotos sagen alles, oder?

Ich habe die Singapore Experiance mit gebucht und so ging’s natürlich, auch ohne Singapore Experiance, los nach Singapur. Mein Abflug in Frankfurt lief ganz problemlos und gut organisiert. Zwei Betreuer von GIVE haben uns am Flughafen empfangen, es gab kein großes Trara bei der Verabschiedung der Eltern, weil alles sehr gut und straff organisiert ist und wir Schüler uns direkt nach dem Zusammentrommeln von den Eltern verabschiedet haben und in unserer Gruppe gut behütet weiter bis in die Maschine geschleust wurden. Flug gut, Betreuung gut, Service der Airline ein Traum! In Singapur ging’s mit der Truppe, die die Singapore Experiance gewählt hat, weiter. Macht euch bloß keine Sorgen, dort niemanden zu kennen oder keinen Anschluss zu finden – das ist Blödsinn und die, die dort ankommen, sind ja schließlich alle ein wenig fremd an dem Ort. Das, was wir während des Aufenthalts von Singapur gesehen haben, war echt interessant und beeindruckend. Die Menschen, die dort leben und zum Teil aus unterschiedlichsten Herkunftsländern stammen, pflegen eine höfliche und freundliche Willkommenskultur. Ich habe viel von Singapur gesehen und 2 Tage später ging’s weiter nach Australien, genauer nach Melbourne. Dort wurde ich direkt nach Landung von einer Betreuerin meiner Schule, der Frankston High School, herzlich in Empfang genommen, die mich dann direkt zu meiner Gastfamilie brachte. Und die Gastfamilie war und ist der Hammer! Ich habe so ein Glück gehabt, sooo netten und lieben Menschen zu begegnen, ich fühlte mich wie zuhause. Zur Familie gehören 2 Eltern, 2 Töchter (1 ein Jahr jünger als ich, 1 ein Jahr älter), 1 weitere Gastschülerin aus Japan, mit der ich mich auch bombe verstanden habe und Luca, die Katze – ein Schmusekater. In der Familie bin ich so herzlich und so liebevoll angenommen worden, in dieser Familie war an Heimweh gar nicht zu denken. Meine Gastmutter hat mit Ihren Kochkünsten direkt mal alle meine vorherigen Befürchtungen „Wie wird das Essen?“ ausgeräumt und täglich richtig lecker und frisch gekocht. Das Familienleben war harmonisch, fröhlich und ganz „normal“. Es war alles ganz easy und so selbstverständlich. Und genauso easy und selbstverständlich war mein Ankommen in „meiner“ Frankston High School, die ein Volltreffer war, Die Atmosphäre an der Schule war richtig gut, die Stimmung perfekt und meine Mitschüler und die Lehrer supernett. Am ersten Tag habe ich mich noch gefragt, wie ich die einzelnen Räume bzw Kurse an der Schule überhaupt finden soll, aber das war gar kein Problem. Man findet dort so schnell neue Leute, die auch im (Beispiel) Literaturkurs sind, hängt sich an die ran und findet genauso leicht seinen Kursraum, wie auch an der Schule zuhause. Ich habe 1 Jahrgangsstufe über meiner in Deutschland besucht und bin in allen Fächern mit dem Stoff gut mitgekommen. Ich hatte eine blaue Schuluniform mit Rock, damit würde ich jetzt in Deutschland eher nicht zu ’ner Party gehen, aber für den Schultag war das echt ok und vor allem laufen alle Schüler in einer Uniform rum. Ich hab’ meine Schuluniform (geliehen) sogar irgendwie gemocht… Die Schule dauert bis zum frühen Nachmittag und von dort aus ging’s entweder mit meinen Gastschwestern und anderen Schülern noch in die Stadt oder direkt nach Hause, je nach dem, was wir noch so vorhatten – und wie viele Hausaufgaben wir bekommen haben, denn das war zum Teil echt viel! Ich hab’s überlebt ;-) und abends ging’s oft noch mit meiner Gastfamilie an den Strand zum Spaziergang, in den Sonnenuntergang rein. Traumhaft, wie im Urlaub. Das Wetter war auch meistens richtig schön, manchmal zu heiß, manchmal kühl und mit Regen, aber überwiegend hatte ich von Januar bis Ende März so im Schnitt um die 26 Grad C. Morgens war’s manchmal kühler und oft wurde es im Laufe des Tages überraschend heiß. Four seasons in one day, so abwechslungsreich ist das Wetter in Melbourne, sagt mein Gastvater. Mit der Familie habe ich alltägliche Dinge unternommen, wie z.B. shoppen in Frankston, wir waren im Tierpark, waren aber auch u.a. in Melbourne und haben die Stadt bei Tag und auch bei Nacht – zum Lichterfest – gesehen. Die ganze Gegend dort ist wunderschön! Zu Beginn meiner Reise hatte ich mir schon vorgenommen, besondere Events zu erleben, wie zum Beispiel Schwimmen mit Delfinen und Schnorcheln, und zum Schluss wurd’s bei all meinen Vorhaben und Abschieds“events“ echt schwierig, alles hinzubekommen. Es ist mir gelungen! Ich kann nur jedem empfehlen, alle Vorhaben rechtzeitig zu planen und eine Zeitplanung zu machen, denn die letzten Wochen und Tage vergehen viiiiel zu schnell und schwupp – ist man wieder zuhause. Meine Abschlussevents waren nebst Abschiedspartys mit meiner Gastfamilie und meinen Freundinnen von der High School  Schwimmen mit Delfinen und Seehunden und Schnorcheln – ein Wahnsinns-Erlebnis! Das war so eine tolle Erfahrung, einfach mega-klasse. Was ich abschließend dazu sagen kann: Ich bereue keine Minute, es hat alles perfekt gepasst! Hätte was nicht gepasst, hätte unsere Organisation GIVE bzw deren Partnerorganisation in Australien mich sicher aufgefangen und mir weiter geholfen, aber das war zu keiner Minute nötig, ich war während des ganzen Aufenthalts super glücklich.

Ich kann’s jedem nur empfehlen!

 

Eure Anna
 
Dein High School Aufenthalt - optimal mit GIVE